Von der Biene zum Brot: Großer Tag der Landwirtschaft und Viehhaltung in Lauresham

Das Freilichtlabor Lauresham startet am 30.7. in die Sommersaison 2017 mit einem tierisch bunten Programm für die ganze Familie.

Am Sonntag, den 30. Juli dreht sich im Freilichtlabor Lauresham von 10–18 Uhr alles rund um das Thema Landwirtschaft und Viehhaltung. Rätisches Grauvieh, Bienen, Hunde und Schafe stehen neben der Vorstellung von Forschungsprojekten zur mittelalterlichen Landwirtschaft im Zentrum dieses besonderen Thementages. Auch wird der Frage nachgegangen, wie im frühen Mittelalter das Korn zu Brot wurde. Zahlreiche Mitmachaktionen, Vorträge und Infostände runden das bunte Programm für die ganze Familie ab. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Vom Brot zum Korn – Landwirtschaft im frühen Mittelalter

Brot war auch im frühen Mittelalter ein elementares Nahrungsmittel. Doch wie wurde es hergestellt? Vom Anbau alter Getreidesorten über die Ernte bis zu deren ganz praktischer Verarbeitung und Zubereitung erfährt der Besucher durch spannende Vorträge, Vorführungen und Mitmachaktionen, wie viele Arbeitsschritte und Kenntnisse notwendig waren, damit zur Zeit Karls des Großen aus Korn Brot wurde (ab 10 Uhr). Zudem informieren die Mitarbeiter des UNESCO Welterbe Kloster Lorsch ganztägig, wie experimentelle Landwirtschaft in Lauresham funktioniert – von Wetterstationen bis zu Wölbäckern.

Tierisch: Rinder, Hunde, Kälbchen-Taufe

Kleine und große Tierfreunde können den ganzen Tag über Highlights erleben: Am Vormittag steht zunächst das Rätische Grauvieh, die Vorstellung der Tiere und die offizielle Bekanntgabe der Aufnahme dieser besonderen Rasse in die Rote Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.,  auf dem Programm (11 Uhr). Weiter geht es mit spannenden Infos und Vorführungen von „Hunden im Einsatz für die Landwirtschaft“ (ab 13 Uhr). Aber auch Wissenswertes über die „Welt der Bienen“ (ab 11.30, ganztägige Mitmachstation) bieten viel Aktion und Information. Ein Highlight des Tages ist die Vorstellung des „Auerrinderprojekts“ in Lauresham, das sich der Rückzüchtung des 1627 ausgerotteten Auerochsens widmet (17 Uhr). Hier können die Besucher auch bei der Namenstaufe der beiden neuen Kälbchen dabei sein. 

Der Eintritt kostet 7 EUR / ermäßigt 5 EUR pro Person. Das Familienticket (2 Erw., max. 4 Kinder) kostet 16,50 EUR. Hunde dürfen mit Rücksicht auf die in Lauresham lebenden Nutztiere nicht mitgebracht werden.

Weitere Informationen und den Programm-Flyer zum Download gibt es unter www.kloster-lorsch.de 

Kontakt:
Claus Kropp M.A.,
Leiter Freilichtlabor Lauresham, c.kropp@kloster-lorsch.de,
Tel. +49 (0)6251-51446

Anschrift:
Freilichtlabor Lauresham,
Im Klosterfeld 6-10,
64653 Lorsch